VermisseDich
Kredo | Kontakt | Impressum

Unser Anliegen - Kredo


Kinder haben das Recht auf beide Elternteile


Das beschreibt die UNO-Kinderrechtkonvention in Art. 9. Die Umsetzung gestaltet sich in der Praxis jedoch schwer. Nach einer Trennung wird die vergangene Liebe neu herausgefordert. Nich selten werden die Kinder als Druckmittel gegen den Partner eingesetzt. Dies emotionell wie auch gestützt durch die Behörden finanziell. Ein durchsetzungsfähiges Gesetz, dass die Kinder das Recht auf beide Elternteile haben, gibt es nicht. Das führt dazu, dass 10'000 Kinder in der EU von dem anderen Elternteil entfremdet werden.

Diese Internetplattform versucht die Verbindung zwischen vermisstem Kind und Elternteil wieder herzustellen. Dazu kann ein Angehöriger oder das Kind selbst dem vermissten Elternteil eine Mitteilung hinterlassen.

Diese Aktion ist kostenlos. Wir sind jedoch sehr dankbar, wenn wir die Auslagen für diese Plattform in Zukunft decken könnten – auch dank einer Spendenbeteiligung von Ihnen. Die Spenden können bekannt gegeben werden. Die Spender können bekannt gegeben werden, oder anonym bleiben.

Vielen Dank für Ihre Sympathie und Ihr Mitwirken!



Vafk Deutschland und Vaterverbot International präsentieren das neue Video zum Thema Kinder brauchen beide Elternteile.

Dinge, die man als Kind geliebt hat, bleiben im Besitz des Herzens bis ins hohe Alter. Das Schönste im Leben ist, dass unsere Seelen nicht aufhören an jenen Orten zu verweilen, an denen wir einmal glücklich waren.
Kahlil Gibran

Nach wie vor verlieren zehntausende Kinder Kontakt zu einem Elternteil. Auch wenn das Familienrecht in unzähligen Fällen vorsieht, dass ein Kind nur noch einen Elternteil sehen darf, so bleibt doch das Wissen bestehen, dass die Liebe nicht durch Distanz oder Gesetz gebrochen werden kann.

Herzlich, Marcel Enzler
Präsident Vaterverbot Schweiz




Folgen von Entfremdung - eine Literaturstudie mit Fallbeispielen



Anni Lemberger
Verein Vaterverbot

Ein Kind wird aus den Wurzeln von Vater und Mutter geboren. Zusammen ergeben diese Wurzeln einen festen Wurzelstock, der einem Kind die Möglichkeit zum Wachsen und Gedeihen gibt. Genauso wie ein gut verwurzelter Baum dem Wetter mit allen seinen Stürmen trotzt, kann ein „gut verwurzeltes Kind“ alle Lebenswidrigkeiten überwinden.

Jahrelang war ich der Meinung, dass bei fehlendem Kontakt zwischen Kindern und Vätern nach einer Trennung die Ursache immer beim Vater liegt. Denn ich konnte mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass es möglich ist, den Kindern den Vater „so schlecht zur reden“, dass sie ihn nie wieder sehen wollen. Das glaubte ich bis zu jenem Tag, an dem ich einen Vater kennen lernte, der durch den Verlust seiner Kinder durch die Hölle ging und auch 10 Jahre später keinen Kontakt zu den längst erwachsenen Kindern finden kann. Denn diese Kinder leiden an einer Störung, die Gardner bereits vor 30 Jahren beschrieben hat und die von unseren Behörden immer noch negiert wird: „The Parental Alienation Syndrom (PAS)“. Umgekehrt hinterlassen diese Manipulationen an den Kindern Schäden, die ihre Lebensqualität und die Beziehungsfähigkeit ein Leben lang negativ beeinflussen.
HIER kommen Sie zu der PAS Literatur Studie
Vermisste Kinder (132)
Ø Alter 14 J.
Stand: 17.10.17, 16:45 Uhr
Aktion wird unterstützt von:

  • vev.ch
  • vaterverbot.ch
  • kinderohnerechte.ch
  • vaterrechte.ch
  • mannschafft.ch
  • doubtfire.ch
  • kovive.ch
  • kinderspitex-schweiz.ch
  • swissdaddy.ch
  • igm.ch
  • fdp-frauen.ch